Demokratieführerschein

Jugend engagiert sich politisch

Teilnehmer erwerben »Demokratieführerschein« und gründen Ausschuss

Wie funktioniert Demokratie? Mit dieser Frage haben sich Jugendliche in Höxter auseinander gesetzt und einen »Demokratieführerschein« absolviert.

In der Volkshochschule Höxter wurde zum ersten Mal der Kurs »Demokratieführerschein« angeboten. Die Seminarleiterinnen und Politikwissenschaftlerinnen Sabine Plaumann-Wulfert und Stephanie Paschke brachten den Jugendlichen das Thema »Demokratie« an mehreren Tagen näher.
»Was gehört zu einer Demokratie dazu?«, »Wie funktionieren Wahlen?« und »Wer gehört zum Stadtrat?« sind nur einige der zahlreichen Fragen, die sich die Politikinteressierten gestellt haben. Auch das Thema Gleichberechtigung habe eine große Rolle gespielt.


Für die Jugend in Höxter soll sich etwas ändern, finden die Jugendlichen des VHS-Kurses. Bei der Übergabe der »Führerscheine« dabei sind (von links) VHS-Leiter Rainer Schwiete, Leiterin Stephanie Paschke, Katja Chytrek, Annika Auth, Paula Schiedel, Neele Drews, Erster Beigeordneter Klaus Schumacher, Friederike Hielscher, Patrick Düker, Serife Coskun und Leiterin Sabine Plaumann-Wulfert. WB-Artikel und Foto: Michaela Weiße


»Ich diskutiere mit meiner Mutter gerne über Politik, deswegen habe ich mich für den VHS-Kurs "Demokratieführerschein" angemeldet«, erklärt die 14-jährige Annika Auth ihre Beweggründe. Neben theoretischen Diskussionen stand beim Kurs aber auch die Praxis im Mittelpunkt: Die Teilnehmer erarbeiteten ein Konzept für einen Jugendausschuss in Höxter. »Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen, aber wir wollen eine Jugendplattform für Diskussionen und Anregungen schaffen«, schildert die Schülerin Paula Schiedel.
Der Jugendausschuss soll sich an 14 bis 24-Jährige richten, die sich unter anderem mit dem Freizeit- und Veranstaltungsangebot in Höxter beschäftigen und in Gemeinschaft Verbesserungsvorschläge entwickeln wollen. Mitglieder, die regelmäßig an den Treffen teilnehmen, stimmen über die verschiedenen Themen des Ausschusses ab. »Unser Ziel ist auch ein Mitspracherecht bei jugendrelevanten Themen im Stadtrat«, betont die engagierte Gruppe.
Die Jugendlichen haben an drei Samstagen das Konzept theoretisch erarbeitet und jetzt ihre Ergebnisse unter anderem lokalen Politikern vorgestellt. Sie hoffen nicht nur auf Zustimmung der Politiker, sondern auch darauf, dass sich in Zukunft viele Jugendliche ihrem Projekt anschließen. Denn sie wollen den Jugendausschuss umsetzen und etwas für die Jugendlichen in Höxter verändern.
Das freut nicht zuletzt Volkshochschulleiter Rainer Schwiete. »Bei dem VHS-Programm legen wir viel Wert auf politische Bildung bei Jugendlichen«, sagte er.
Erster Beigeordneter der Stadt Höxter Klaus Schumacher bedankte sich bei den Jugendlichen und überreichte den »Demokratieführerschein« an Katja Chytrek, Annika Auth, Paula Schiedel, Neele Drews, Friederike Hielscher, Serife Coskun und Patrick Düker.

 

Artikel im Westfalen-Blatt vom 28.12.2012

 

Zusätzliche Informationen