Volkshochschule eröffnet Arbeitslosenzentrum

Ein neues und besonderes Angebot hält die VHS Höxter-Marienmünster ab sofort in Höxter vor, ein Arbeitslosenzentrum als Begegnungsraum für Menschen ohne Arbeit.

 

(Von links) Die VHS-Mitarbeiterinnen Susanne Struck und Silvia Correll, VHS-Leiter Rainer Schwiete, Stellvertr. VHS-Leiter Ulrich Fraune, Tanja Hartmann (Stellvertr.Leiterin Jobcenter), Johannes Wöstefeld (Leiter Arbeitsagentur Höxter), Oliver Verhoeven (Regionalagentur OWL) bei der Eröffnung des neuen Arbeitslosenzentrums im Haus der VHS in Höxter.

VHS-Leiter Rainer Schwiete verweist darauf, dass die berufliche Bildung traditionell ein starkes Standbein der VHS ist. Neben den Qualifizierungsangeboten für  Erwerbslose können mit der seit Jahresanfang bestehenden  Erwerbslosenberatungsstelle und dem Arbeitslosenzentrum nun auch  niederschwellige Angebote gemacht werden, um auch Interessenten zu  erreichen, die nicht einfach so zu einem VHS-Kurs gehen.

Ulrich Fraune als Verantwortlicher für  die berufliche Bildung sieht hier eine Chance, verschiedenste  Zielgruppen, wie Geringqualifizierte, Ältere, Alleinerziehende,  Berufsrückkehrerinnen und Migranten in den Lebensalltag und  mittelfristig auch wieder in den Arbeitsalltag zu integrieren. An 5  Tagen die Woche ist das Arbeitslosenzentrum im Haus der VHS am Möllinger   Platz geöffnet. Die Mitarbeiter der VHS übernehmen hier eine  Lotsenfunktion bei der Hilfe zur Selbsthilfe und um mit den Menschen  Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Es soll ein zwangloser Treffpunkt  werden, um Leute kennenzulernen und Information auszutauschen. Neben  einem Internetcafe gibt es auch Workshopangebote für unterschiedlichste Themenbereiche.
Gefördert wird das Arbeitslosenzentrum mit Fördermittel vom Land NRW und   der EU, die in diesem Bereich perspektivisch großen Handlungsbedarf  sehen, wie Oliver Verhoeven von der Regionalagentur OWL erläuterte.

 

Zusätzliche Informationen